Aktuelles





Herzlich willkommen bei der Initiative Angermund e.V.

Aktuelle Infos zu unserer Arbeit

 

In diesem Bereich finden Sie  aktuelle Infos zu den Aktionen der Initiative Angermund, zum aktuellen Verhandlungsstand und neuste Pressestimmen. Weiterführende Infos  “Über uns”  finden Sie bitte hier

 

26. November: Nikolausmarkt in Angermund

Beim diesjährigen Angermunder Nikolausmarkt lud die Initiaitive Angermund e.V. lud alle Familien mit Kinder  an ihren Stand. Bei herrlichem Wetter durfte jedes Kind am Glücksrad Punkte sammeln. Durch die großzüge Spende des Angermunder Spielwarenfachgeschäfts “Hotzenplotz” konnten wir hochwertige Gewinne an die Kinder ausgeben.

Besonders gefreut haben wir uns über den überwätlitgenden Zuspruch von den Angermundern für unsere Arbeit. Dafür: Herzlichen Dank!

nikolausmarkthotzenplotz img_2504 img_2511 img_2487img_2478

24./25. November 2016:

rp_241116rrxdiskuss

Die Rheinische Post hatte in den vergangenen Wochen umfangreich über das Mammutprojekt RRX berichet und am 24. November 2016  ihre Leser zu einer Diskussionrunde mit RRX-Kennern ins Verlagshaus geladen. Auf den Rängen jede Menge Angermunder. Auf dem Podium u.a.: NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, VRR-Vorstandssprecher Martin Husmann, Michael Clausecker (Vorstandssprecher der Rheinbahn) sowie Heinrich Brüggemann (Vorsitzender DB Regio NRW), Michael Kolle (DB Netz AG – Projektleiter RRX), Ro­nald F. Lün­ser (Ge­schäfts­füh­rer von Abel­lio Rail NRW), Mar­tin Sig­mund (Leiter Regionalbereich West, DB Station&Service).

Der Abend war geprägt von einer engagierten Diskussion rund um die konkrete Umsetzung des RRX in den nächsten 15 Jahren
Besonders lebhaft wurde das Thema Lärmschutz diskutiert. Gerade der Trassenabschnitt in Angermund , der heute schon hoch belastet ist, genoss hohe Aufmerksamkeit. Wir danken der Rheinischen Post sowie den Podiumsteilnehmern für den interessanten RRX-Abend.

img_2459  img_2453

24. November 2016:

Der Lokalkurier berichtet über u.a. über das Gespräch von Bahnchef Herrn Dr. Grube mit Frau Wagner, Vorsitzende der Initiative Angermund e.V. am Rande des SPD-Schienengipfels.

grube

 

 

07. und 09. November 2016:

Anfang November fanden in  Berlin die öffentlichen Anhörungen zum Bundesverkehrswegeplan und der Schienengipfel die SPD-Bundestagsfraktion im Reichstag statt. Der Vorstand der Initiative Angermund war vor Ort und hat mit zahlreichen Entscheidern über die außerordentliche Emissionsbelastung in Angermund gesprochen.

img_2285
Gemeinsam für Lärmschutz: Philipp Tacer, Stefan Ferber, Elke Wagner, Dieter Treitz, Andreas Rimkus und Cord C. Schulz (vlnr)
hendricks
Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin auf dem Schienengipfel.
reichstag
Aktiven Lärmschutz fordern Dieter Treitz (Bahnlärm So Nicht, Düsseldorf Süd) Elke Wagner (Initiative Angermund) und Gert Borg (Betuwe So Nicht), vlnr
schienengipfel2
Elke Wagner im Gespräch mit Dirk Flege (Geschäftsführer “Allianz pro Schiene”) und Andreas Rimkus (Düsseldorfer MdB, SPD)
burkert
Anhörungen zum Bundesverkehrswegeplan in Berlin. Austausch mit Martin Burkert, Vorsitzender des Verkehrsausschusses.

 

 

25./26. Oktober 2016

Vom 24.-26. Oktober wurden in Sondersitzungen des Verkehrsausschusses in Berlin der Bundesverkehrswegeplan und damit auch der RRX und unser Trassenabschnitt in Düsseldorf-Angermund beraten. Das war Grund genug für uns nach Berlin zu reisen und fraktionsübergreifend mit MdBs und Entscheidern über die Problematik in Angermund persönlich zu sprechen.

Auch haben wir in einem gemeinsamen Austausch mit unseren Düsseldorfer Bundestagsabgeordneten und Verkehrsausschuss Mitgliedern Herrn Thomas Jarzombek (CDU) und Andreas Rimkus (SPD) ganz konkret über den geplanten Trassenausbau in Angermund und den Lärmschutz gesprochen. Stadtratsmitglied Herr Andreas Auler (CDU) hat uns dabei tatkräftig unterstützt. Unser Dank geht an Herrn Auler, Herrn Jarzombek und Herrn Rimkus.

img_1879img_1867

img_1846
Im Gespräch mit MdB Matthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Fraktion “Bündnis 90/Die Grünen”.
20. Oktober 2016: RP

Bahnverkehr muss leiser werden.
Lärmschutz neu denken.

img_1809

Der Bahnlärm in Angermund ist krankmachend.
Die Erschütterungen in Angermund sind krankmachend.
Und das seit Jahrzehnten.
Das bisherige Lärmschutzkonzept der DB Netz AG wird daran nicht viel ändern (siehe RP Bericht).

An ein- oder zweigleisigen Strecken mag das Konzept der DB seine Berechtigung haben. Anders sieht es an der vielgleisigen Hochleistungstrasse in Angermund aus:
Physikalisch bedingt ist die Wirkung der Lärmschutzwände bei der SECHSgleisigigen Angermunder Trasse gelinde gesagt BESCHRÄNKT, da der Abstand von 2/3 der Gleisen zur Lärmschutzwand zu groß ist.
Hinzu kommt: Enormes Zugaufkommen (Güterverkehr, Personennah- und fernverkehr), sehr hohe Geschwindigkeiten, deutlich höheren Züge (zweistöckig), TEN-T Kernstrecke …..
Auch die Maßnahmen der DB gegen die krankmachenden Erschütterungen sind unzureichend und städtebaulich ist das Konzept ein Desaster für den Stadtteil.

Die Lösung der Initiative, die von der Lünen’sche Gasse bis hinter den Kalkweg reicht, denkt Lärmschutz neu:
Sie entspricht dem neusten Stand der Technik, könnte zügig und im laufenden Betrieb umgesetzt werden und – das ist entscheidend – schützt die Menschen deutlich umfangreicher und über Generationen hinweg vor krankmachendem Lärm SOWIE krankmachenden Erschütterungen, als die bislang vorgestellte DB-Lösung. Weiteres Plus: Auch aus städtebaulicher Sicht ist die Variante der Initiative Angermund klar zu präferieren, da sie verträglich und nachhaltig ins Ortsbild integriert werden kann.

Wir begrüßen den RRX.
Deshalb: Lärmschutz neu denken.

 

02. Oktober 2016: Welt am Sonntag

Die Welt am Sonntag berichtet  über das “Bündnis für Infrastruktur” und den “RRX-Projebeirat”. Beide neu ins Leben gerufene Bündnisse, um Bauprojekte in NRW schneller umzusetzen. Die Initiative Angermund e.V. hat ihre konstruktive Mitarbeit und Expertise angeboten. Zu diese neuen Formen der Bürgerbeteiligung in NRW gehören nämlich neben den Ministerien, Unternehmen und großen Verbänden auf alle Fälle auch die betroffenen, sachkundigen Bürger.

img_1684

 

 

29. September 2016: Lokalkurier

bildschirmfoto-2016-09-29-um-09-36-39

 

24. September 2016 – RP: Der RRX hilft Flughafen Düsseldorf sehr stark

img_1659

So berichtet die RP heute im Wirtschaftsteil. Der RRX ist gut und profitabel für den Flughafen, gut für die Stadt Düsseldorf, gut für die Pendler und gut für NRW … viele, viele Vorteile durch den RRX. Vorteile also so weit das Auge reicht? … (noch) nicht ganz! Angermund liegt in unmittelbarer Nähe zum Flughafen. Die maximale Anbindung sämlicher 7 RRX Linien an den Flughafen hat zur Folge, dass alle diese sieben RRX-Linien dicht getaktet mit 160km/h mitten durch Angermund rasen werden. Unsere heute schon hoch belastete Angermunder Bahntrasse (500 Züge TÄGLICH bei NULL Lärmschutz) wird weiter massiv Bahnverkehre aufnehmen und die enormen Emmissionen (Lärm, Erschütterungen, Feinstaub…) sollen die Angermunder ertragen. Deshalb: Eine solch moderne Schieneninfrastruktur für morgen, darf nicht mit einer Schallschutzlösung von gestern umgesetzt werden. Lärmschutzwände lediglich an den Aussengleisen und Schienenschleifen als Schallschutzkonzept sind bei dieser breiten und dicht getakteten Trasse weisse Salbe.

 

15. September 2016: Lokalkurier berichtet über die Initiative Angermund und den RRX

bildschirmfoto-2016-09-25-um-11-27-36

 

15. September 2016
Stadtratssitzung der Stadt Düsseldorf mit Anfrage aus aktuellem Anlass: 7. RRX Linie

Laut Oberbürgermeister Geisel wusste weder die RRX-Projektleitung der DB Netz AG, noch die Stadt Düsseldorf von dieser 7. RRX Linie. Der ein oder andere traut seinen Ohren nicht.  Wie kann es sein, dass bei diesem Großprojekt eine solch wichtige Information zur Netzerweiterung vom RRX-Bauherr nicht an die DB Netz AG, nicht an die betroffene Stadt Düsseldorf und nicht an die betroffenen Menschen weitergegeben wurde?

Transparenz schafft Akzeptanz – diese Ansage von Landesverkehrsminister Groschek zum RRX gefällt uns. Jetzt müssen den Worten Taten folgen.

img_1628

(RP: 16. Sep. 2016)

 

09. September 2016: 7 RRX Linien mitten durch Angermund

Sämtliche RRX Linien werden dicht getaktet mitten durch Angermund fahren. Bislang wurden uns “nur” 6 RRX-Linien kommuniziert. Die genaue Lektüre der neuen RRX- Nutzenstudie brachte es dann ans Licht – nun sollen es nun schon 7 RRX-Linien sein!

Was bedeutet das für die Menschen in Angermund? Noch mehr Züge, Lärm und Erschütterungen auf der bereits hoch belastete Strecke, als bisher mit uns kommuniziert. Allein 282 RRX Züge werden täglich mitten durch Angermund fahren. Hinzu kommt selbstredend der “ganz normale Lärm- und Erschütterungswahnsinn”  durch  den Schienenfernverkehr, Schienengüterverkehr inkl Gefahrguttransporte, Leistungen des ÖPNVs (S-Bahnen …)

Auch die die RP berichtet. Diese Nutzenstudie ist hier abrufbar: Link Nutzenstudie RRX

linienkonzept

img_1587

08. September 2016

RTL West berichtet über Angermund, den dringend benötigten Gesundheitsschutz gegen Bahnlärm und Erschütterungen an der hoch belasteten Trasse und den RRX.

screenshotrtl

https://www.youtube.com/watch?v=mDZ2Qq_NwIQ&feature=youtu.be

07. September 2016: Parlamentarischer Abend RRX
Landesverkehrsminister Michael Groschek über das Miteinander mit den betroffenen Menschen an der Trasse: “Transparenz ist die Voraussetzung für Akzeptanz … wir brauchen Akzeptanz für diesen Schienensystem ansonsten werden Planungsprozesse wie Kaugummi in die Länge gezogen”.

Konstruktive Gespräche und Begegnung zwischen den Aktiven der Initiative Angermund u.a. mit Landesverkehrsminister Michael Groschek, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Deutsche Bahn Konzernbevollmächtigter für NRW Werner Lübberink, VRR- Vorstandssprecher Martin Husmann, Ministerialdirektor des Bundesverkehrsministeriums Herr Dr. Gerhard Schultz sowie dem MdL Stefan Engstfeld und den Stadtratsmitgliedern Andreas Auler und Martin Volkenrath.

img_3254 geiselengstfeld img_3206 img_3213

 

03 September 2016:

Die Lebensqualität für die betroffenen Angermunder darf durch den RRX nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die RP berichtet heute über die Abstimmungsergebnisse zwischen Stadt Düsseldorf und Deutscher Bahn zum RRX auf Planfeststellungsabnitten außerhalb von Angermund.
Wir ihr wisst, fordert die Initiative Angermund nach Jahrzehnten enormer und stetig steigender Dauerkrach und Erschütterungsbelastung in unserem Stadtteil durch die intensivst genutze Trasse endlich nachhaltigen und wirksamen Gesundheitsschutz vor Lärm- und Erschütterungen in Form einer Einhausung. Die Lebensqualität der Angermund darf durch den RRX-Ausbau nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen werden. Die RP fasst den Status Quo zum Thema Schallschutz in Angermund sehr treffend wie folgt zusammen:

“Wie aber der umstrittene Schallschutz in Angermund aussehen wird, dazu wollte sich Lorenz nicht äußern. “Bei einem kleinen runden Tisch werden in absoluter Vertrautheit zurzeit die Fakten zusammengetragen. Erst dann können die beiden Varianten, die vorgeschlagene Einhausung der Bürgerinitiative und die Schallmauer der Deutschen Bahn, verglichen und bewertet werden”, sagt Lorenz. Er geht davon aus, dass vor den Herbstferien die Ergebnisse vorliegen und dann der Politik und der Öffentlichkeit vorgestellt werden können.””

IMG_1531

 

30. August 2016:

Sitzung der Bezirksvertretung 5 (Düsseldorfer Norden) mit dem TOP 5: “Rhein-Ruhr-Express – Zusammenfassung der Abstimmungsergebnisse zu den Betroffenheitsbereichen in den Planfeststellungsabschnitten 2.1 (Wehrhahn – Reisholz) und 3.0a (Unterrath bis Kalkum)”.

Kalkum grenzt unmittelbar an Angermund, so dass wir auch bei diesen Planungen ganz genau hinschauen. Da die Gespräche zu Angermund zwischen unserer Initiative Angermund, der Stadt Düsseldorf und Deutscher Bahn noch fortlaufen, gibt es zur Rosenstadt noch keine Ergebnisse. Das Planfeststellungsverfahren hat noch NICHT begonnen.

Die Abstimmungsergebnisse zur BV 5 sind hier abrufbar:

Sitzungsunterlagen, Abstimmungsergebnisse RRX:

66. 45.2016 oeffentlich66.

66. 45.2016 oeffentlich__Anlage 2

45.2016 oeffentlich__Anlage 1

 

Bildschirmfoto 2016-09-02 um 08.56.57

 

08. August 2016: Interview mit CenterTV zum 5. und 6. Gleis in Angermund

 

Bildschirmfoto 2016-08-08 um 20.05.48

 

 

 

04. August 2016: Rheinische Post

IMG_1143

 

 

18. Juli 2016: Interview mit dem WDR – Lokalzeit Düsseldorf

Gleisausbau in Angermund (5. und 6. Gleis): Mit dem Gleisausbau haben die  Angermunder den längst überfälligen – und seit Jahren versprochenen – gesetzlichen Anspruch auf Lärmschutz. Jetzt kommt es entscheidend auf die QUALITÄT des ‪‎Lärmschutzes‬ an, sonst bringt  dieser Anspruch reichlich wenig. So auch der Kommentar einer Aktiven unserer Initiative gegenüber dem WDR.

Jetzt keine halbe Sachen – Gleise ‪‎einhausen‬.

 

16. Juli 2016:  Rheinische Post

rp160716

 

1. Juli 2017: Angermunder Kulturkeis – Lärm in Angermund: Bürger fragen – Politiker antworten  DSC09328

Sehr kurzweiliger Abend beim Angermunder Kulturkreis (AKK).
Voller Saal und eine hoch interessante Diskussion zum Thema Lärm in Angermund. Felix Droste (FDP), Olaf Lehne (CDU), Astrid Wiesendorf (Bündnis 90/Die Grünen), Markus Weske (SPD), Philipp Tacer (SPD) und Helmut Born (Die Linke) standen den interessierten Angermundern Rede und Antwort beim Leidthema Bahn- und Fluglärm. Quintessenz des Abends: Bestmöglicher Lärmschutz an der Angermunder Bahntrasse muss her und Großprojekte – wie der RRX – gehen nur gemeinsam mit den betroffenen Bürgern. Vielen Dank an den AKK für diese Veranstaltung.

IMG_0885 IMG_0887 IMG_0886

20. Mai 2016: DVZ – Deutsche Verkehrszeitung

DVZ_20Mai_04

 

Welt am Sonntag: 08. Mai 2016

IMG_0647

 

Der Spiegel, 7. Mai 2016:

IMG_0644

Aus Düssseldorf-Angermund sind übrigens mehr als 700 Stellungnahmen mit der Forderung nach nachhaltigem aktiven Schallschutz – nach einer Einhausung – in Berlin eingegangen.

“Die Angermunder lassen sich nicht veräppeln”

Nordbote, 06.Mai 2016: Es geht “um Lärmschutz, um die ernsthafte Wahrnehmung der Sorgen und um klar überschrittene Lärmwerte, die bei vielen Herz-Kreislauferkrankungen, Schlafstörungen und vielem mehr führen. Es gut um Schallschutz, um fest verlässliche Zusagen und deren Einhaltung. Es geht um die Stimmung im Land, besonders in der Rosenstadt. Die Angermunder lassen sich nicht veräppeln. Das dürfte den Politikern klar sein. Die nächste Wahl kommt bestimmt!”

Bildschirmfoto 2016-05-05 um 10.22.16

 

Rheinische Post, 02. Mai 2016:

stellungnahmen

 

WAZ, 2. Mai 2016

Bildschirmfoto 2016-05-05 um 11.43.34

 

Bild am Sonntag, 30.04.2016

Bildschirmfoto 2016-05-01 um 18.01.01 Bildschirmfoto 2016-05-01 um 18.01.18 Bildschirmfoto 2016-05-01 um 18.01.28 Bildschirmfoto 2016-05-01 um 18.01.41

 

26. April 2016: Rheinische Post

IMG_0549

 

25. April 2016: Übergabe von Stellungnahmen an Herr Jarzombek

Heute haben wir unserem Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek (CDU) einen prall gefüllten Ordner mit Kopien der Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan übergeben. Sehr viele Angermunder haben sich in den letzten Wochen mit persönlichen Schreiben an Herrn Dobrindt gewandt und Nachbesserungen bzw. die Fortschreibung des Entwurfs des Bundesverkehrswegeplans in Sachen Schallschutz/Einhausung für Angermund gefordert.
Uns war sehr wichtig, dass auch unser MdB/Mitglied im Verkehrsauschuss, Herr Jarzombek, die Sorgen, Nöte und Anregungen der Angermunder nachlesen kann. Wir danken ihm für seine Zeit und das konstruktive Gespräch zum RRX/Schall- und Gesundheitsschutz in Angermund im Hotel Litzbrück.

Uebergabe IMG_0542

 

18. April 2016: Vorstellung der Einhausung durch Dr. Spang GmbH

Volles Haus bei der Vorstellung der Schallschutzvariante “Einhausung” durch Geschäfsführer und Dipl-Ing. C. Spang von der Dr. Spang GmbH in Angermund.
Herr Spang erläuterte u.a die richtlinientechnischen Vorgaben für die Einhausung, die mögliche bautechnische Umsetzung, das Flucht- und Rettungskonzept, Bauablauf und Baulogistik. Sein Resümé: Die technische Umsetzung der Einhausung in Angermund ist grundsätzlich möglich!
Unser Resümé: Nach Jahrzehnten enormer Belastungen für die Angermunder an dieser dicht getakteten Trasse, ist ein nachhaltiges Schallschutzkonzept mehr als überfällig. Die Einhausung ist unser konstruktiver Beitrag, unsere Bürgerbeteiligung zum Mammutprojekt RRX.

Spang2 SPang1

 

Welt am Sonntag, 17. April 2016

WAS_170416

 

Express, 17. April 2016

Der EXPRESS über ein weiteres schwerwiegendes Problem an unserer dicht befahrenen Trasse in Angermund: ERSCHÜTTERUNGEN und KÖRPERSCHALL.
Viele Angermunder berichten uns von den persönlichen Belastungen durch die ständigen Vibrationen in den eigenen vier Wänden, von Schäden an ihren Häuser und Wohnungen, klirrenden Gläsern in Schränken bei Vorbeifahrten etc.. Bei Frau Döring hat es letzte Woche den Glastisch erwischt.

Express

 

 

Rheinische Post, 16. April 2016IMG_0413
16. April 2016: Infostand der Initiative zum Bundesverkehrswegeplan und die Bürgerbeteiligung

Unser Eindruck heute am Infostand: Die Menschen in Angermund sind AUFGEBRACHT und fühlen sich beim Thema RRX und Schallschutz von der Politik in Berlin verschaukelt.
Die Bereitschaft sich mit Stellungsnahmen jetzt in Berlin einzubringen war riesig! Danke an alle Angermunder aber auch Rahmer, die uns heute überwältigenden Zuspruch gegeben haben.

Sorgen totenHosen Vorstand

 

 15. April 2016
sIMG_0403
Rheinische Post, 15. April 2016

Bildschirmfoto 2016-04-15 um 09.48.23

 

Rheinische Post, 14. April 2016
IMG_0391
IMG_0390

 

 

10. April 2016:  NRW ‘ ler gegen krankmachenden Bahnlärm

NRW Bürgerinitiativen gegen Bahnlärm bei uns in Angermund.

Ziel unserer Gespräche ist es, die Vernetzung zum Thema weiter voranzutreiben und als NRW ‘ ler gemeinsam nachhaltige Lösungen für unser Bundesland auf den Weg zu bringen.

Danke an die Bürgerinitiativen, die dieses Mal nach Angermund gekommen sind.
Bahnlärm – So nicht! unsere Nachbarn aus dem Düsseldorf Süden :=)
BIN gegen Bahnlärm e.V. aus Bad Honnef
IG BISS aus Emmerich
BETUWE – So nicht ! aus Wesel

BITreffen
Aktive Bahnlärmgegner im Gespräch in Angermund: Gert Bork (Betuwe So Nicht!), Elke Wagner (Initiative Angermund), Kalr-Heinz Jansen (IG Biss), Thomas Weidmann (Initiative Angermund), Gerd Kirchhoff (BIN gegen Bahnlärm e.V.), Martin Schulze und Dieter Treitz (Bahnlärm So Nicht, Düsseldorf), (vlnrvuno)

 

10. April: Report-D berichtet über unsere Veranstaltung zum BVWP

Bildschirmfoto 2016-04-10 um 22.17.11

Bildschirmfoto 2016-04-10 um 22.17.24
08. April: Bundesverkehrswegeplan: Infonachmittag-/abend der Initiative Angermund und des Angermunder Kulturkreis’

Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) priorisiert Vekehrsinfrastrukturmaßnahmen des Bundes bis 2030. Der Entwurf liegt seit kurzem auch der Öffentlichkeit vor und umfasst eine Bürgerbeteiligung. Da der RRX als Bedarfsplanmaßnahme des Bundes im BVWP 2030 aufgenommen ist, haben wir gemeinsam mit dem Angermunder Kulturkreis über den BVWP und diese wichtige Beteiligungsmöglichkeit informiert. Viele hoch motiviete Angermunder wollen sich einbringen und ortskundige Stellunnahmen schreiben. Für uns ein schönes Zeichen engagierter Bürgerschaft und gelebter Demokratie.

Unser besonderer Dank geht nochmals an den Angermunder Kulturkreis (AKK), der diese Veranstaltung möglich gemacht hat. Vielen Dank auch an unseren Bezirksbürgermeister Stefan Golißa, Herrn Andreas Auler (CDU), Herrn Dieter Horne (SPD) und Frau Dr. Dr. Marianne Hagen (FDP), dass sie sich aktiv eingebracht haben.
Für die, die nicht dabei sein konnten aber eine Stellungnahme bis Ende April schreiben wollen: Einfach eine E-Mail an info@initiative-angermund. de senden. Wir schicken dann Detailinfos dazu gerne zu. Gerne bieten wir Hilfestellungen und “gemeinsames Schreiben” auch zu folgenden Terminen an:

Samstag, 16. April, 9-14 Uhr, Infostand vor Edeka Angermund
Montag, 18. April, ab 19 Uhr im Rahmen der Vorstellung der Einhausung, Wacholderstr. 40, in den Räumen wfaa
Mittwoch, 20. und 27. April, 19-21 Uhr, Bürgerhaus Angermund, Graf-Engelbert-Str. 9

BVWP3BVWP6

 

 

2.April 2016: Rheinische Post
BVWP

 

30. März 2016: Lokalkurier

Bildschirmfoto 2016-03-31 um 09.01.08

 

24. März 2016: Nordbote

IMG_0119

 

 

16. März 2016, Bundesverkehrswegeplan – RRX: Vordringlicher Bedarf

Bildschirmfoto 2016-03-17 um 12.51.28

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt stellt den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP) vor. Der RRX wird als “Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung” (siehe S. 170)  eingestuft. Die Gleiserweiterung und damit der Schallschutz in Angermund wird als “Pontentieller Bedarf” eingestuft, die in den “Vordringlicher Bedarf” oder “Weiterer Bedarf mit Planungsrecht” aufsteigen kann (Seite 173). Die Bürgerbeteiligung zum Bundesverkehrswegeplan startet am 21. März und geht bis zum 2. Mai.  Wer sich beteiligen  möchte, meldet sich bei Rückfragen dazu und Detailabstimmungen gerne bitte bei uns (E-Mail: info@initiative-angermund.de).

Zum Bundesverkehrswegeplan: Hier klicken

Der Bundesverkehrswegeplan kann alternativ auch bei der Bezirksregierung Düsseldorf wie folgt eingesehen werden:

Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf
Cecilienallee 2
40474 DüsseldorfMontag-Freitag:
9.00-17.00 Uhr
0211 – 4750

 

 

09. Februar 2016: In Berlin im Gespräch mit RRX-Entscheidern

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt stellt in Berlin sein Programm “Leise Schiene” vor. Grund genug, für Aktive von der Initiative Angermund e.V. vor Ort zu sein und mit Herrn Dobrindt und mit DB-Chef Herrn Dr. Grube über den RRX und den Schallschutz in Düsseldorf-Angermund zu sprechen. Der RRX ist eine Bedarfsplanmaßnahme des BUNDES, Vorhabensträger ist die DB Netz AG.

Auch mit unserem Düsseldorfer Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus (SPD), der gleichzeitig auch Mitglied des Verkehrsausschusses ist, haben wir über die Problematik in Düsseldorf-Angermund gesprochen.

Wir danken Herrn Dobrindt, Herr Dr. Grube und Herrn Rimkus für die Gespräche.

Dobrindt_Grube
“Leise Schiene”: Dipl.-Ing. R. Kleinofen, 1.v.l. ,(Vorstand Initiative Angermund) und W. Eggerath, 3.v.l. , (1. stellv. Vors. der Initiative Angermund) im Gespräch mit A. Dobrindt (Bundesverkehrsminister), 2v.l. , und Bahnchef Dr. Grube, 4.v.l.

 

IMG_2446
In Berlin: Andreas Rimkus (SPD) – unser Düsseldorfer Bundestagsabgeordneter – nimmt sich Zeit für die Aktiven der Initiative Angermund: Dipl.-Ing. R. Kleinofen, MdB A. Rimkus, W. Egggerath (v.l.n.r.)

 

 

Rheinische Post, 04. März 2016:

“Die Bürgerinitiative Angermund hat bereits eindrucksvoll gezeigt, welches Ausmaß der Widerstand gegen den RRX erreichen kann. Die Bahn tut deswegen gut daran, so schnell wie möglich die Bürger vor Ort in die Planungen einzubeziehen und auf eine sicherlich langwierige Lösungssuche zu gehen.”

 

Bildschirmfoto 2016-03-04 um 09.11.34

 

29. Februar 2016:

“Vom Wunsch zur Machbarkeit: Nachhaltiger Schallschutz für das RRX-Nadelöhr Angermund” – Expertengespräch und Variantenvorstellung.”

Die Initiative Angermund e.V. hatte politische Entscheider rund um den RRX / Trassenausbau in Düsseldorf-Angermund zu einem Expertengespräch ins Carat Hotel  am Carlsplatz geladen. Ein wichtiger Schwerpunkt des Abends: Die ausführliche Variantenvorstellung der Einhausung durch Herrn Spang, Geschäftsführer der Dr. Spang Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Geologie und Umwelttechnik mbH (www.dr-spang.de).

Alle relevanten Fakten zur Machbarkeit der Einhausungslösung für Angermund wurden von ihm umfangreich präsentiert. Resümé: Die Einhausung ist technisch und finanziell machbar. Nun kommt es auf den politischen Umsetzungswillen unserer Vertreter im Bund, beim Land und bei der Stadt an, ob nachhaltiger Lärmschutz endlich auch in NRW bzw. Düsseldorf auf die Schiene gebracht wird.

DSC09099
Hochinteressante Fachvorträge hielten Herr Spang, Geschäftsführer der Dr. Spang GmbH (2.v.l.) und Prof. Köhler von der Hochschule Düsseldorf (5.v.l.)
25. Februar 2016:

Mitgliederversammlung der Initiative Angermund e.V.  im Bürgerhaus Angermund

Bestens gerüstet für 2016: Der Vorstand hat ausführlich über das vergangene Jahr berichtet und gemeinsam haben wir die Marschroute für 2016 abgesteckt. Zum neuen 1. stellvertretenden Vereinvorsitzenden der Initiative Angermund wurde einstimmig unser erfahrenes und engagiertes Vereinsmitglied Wolfgang Eggerath gewählt (links außen im Bild).

MVBild

 

 

22. Februar 2016:

Bildschirmfoto 2016-02-22 um 18.33.08

Das WDR Fernsehen berichtet über die Budgetaufstockung beim Lärmschutz an Bahngleisen. Dabei wurde explizit über die hoch belastete Trasse in Düsseldorf-Angermund  berichtet – täglich rund 630 Züge bei NULL Lärmschutz. Von den geplanten Investitionen profitieren wir in Angermund übrigens NICHT. Dabei wäre Lärmschutz in Angermund angesichts der Belastungen auf dieser Trasse jetzt und sofort ein MUSS.

 

20. Februar 2016:
Düsseldorf kann Großprojekte: Eröffnung der Wehrhahn-Linie.

Wir finden: Ein historischer Tag für Düsseldorf.  Mit dabei bei  Eröffnung und Jungfernfahrt – Frau Wagner von unserer Initiative, die vertrauensvolle und parteiübergreifende Gespräche mit Entscheidern über  RRX und den Schall- und Gesundheitsschutz in Düsseldorf-Angermund geführt hat.

IMG_8324
v.l.n.r: Enak Ferlemann (parlam. Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium), Michael Groschek (NRW-Verkehrsminister) und Andreas Rimkus (MdB und Mitglied des Verkehrsausschusses) im Gespräch mit Frau Wagner von der Initiative Angermund zum Thema RRX und nachhaltiger Schall- und Gesundheitsschutz für Düsseldorf-Angermund.
Wehrhahn1
v.l.n.r.: Thomas Jarzombek (MdB und Mitglied im Verkehrsausschuss), Enak Ferlemann (parlam. Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium), Michael Groschek (NRW-Verkehrsminister), Andreas Rimkus (MdB und Mitglied im Verkehrsausschuss), OB Thomas Geisel und Martin Volkenrath (Vorsitzender der kleinen Kommission RRX)

 

WehrhahnAuler
v.l.n.r.: Herr Andreas Auler, CDU-Stadtratsmitglied und stellv. Vorsitzender der kleinen Kommission RRX im Gespräch mit Frau Wagner.

 

IMG_8317
Herr Rimkus im Gespräch mit Frau Wagner

 

16. Februar 2016:
Akteneinsicht nach dem Umweltinformationsgesetz beim Bundesministerium für Umwelt, Natur und Reaktorssicherheit in Bonn.

Dieses umfangreiche und sehr interessante Material rund um das Thema Bahnlärm werden wir gemeinsam mit unserem Rechtsanwalt Dr. Clemens Antweiler (www. rwp.de) auswerten und daraus Schritte ableiten.

Bumweltministerium

 

04. Februar 2016:

Der Lokalkurier berichtet über den runden Tisch und unsere Sprechstunden

IMG_8150

 

 

27. Januar 2016:

Die Rheinische Post berichtet über unsere Sprechstunden.

IMG_8004

 

27. Januar 2016:

Die WAZ berichtet über unsere Bemühungen zum Runden Tisch:

Bildschirmfoto 2016-01-27 um 13.04.58

 

 

16. Januar 2016:

In 2015 haben wir von der Initiative Angermund von unserem Recht auf Information Gebrauch gemacht und diverse Informationsanträge zum RRX-Projekt gestellt.

Denn: Wir wollen uns – jenseits der Hochglanzfolien und -Prospekte  – umfassend über die Planungen des Mammut-Projekts RRX und die Folgen für uns Menschen, die wir in Angermund leben, informieren und sachkundig agieren.

Ein nicht ganz einfaches Unterfangen.
Dank der juristischen Beratung durch Dr. Clemens Antweiler, der die Anträge auf Informationen formuliert und stichhaltig begründet hat, ist es uns zumindestens in Teilen gelungen, Zugang zu weiterführenden Informationen zum RRX-Projekt zu erhalten.

Diese Informationen werden wir nun sorgfältig analysieren und entsprechende Schritte daraus ableiten. Wir danken unserem Anwalt, Dr. Clemens Antweiler für die hervorragende Arbeit.

Bildschirmfoto 2016-01-16 um 09.41.08

13. Januar 2016:

Es war rappelvoll beim ersten Stammtisch der Initiative Angermund im neuen Jahr in der Gaststätte des TVA Angermund .  Neben einem Rückblick auf 2015, haben wir  vom “gallischen Dorf Angermund”  nochmals unsere Schallschutzlösung für ganz Angermund und die Marschroute für 2016 besprochen . Vielen Dank an alle, die dabei waren.

IMG_1969 IMG_1966IMG_7940
09. Januar 2016:

Neujahrsempfang der CDU-Angermund.

Wir danken der CDU Angermund für die Einladung zum Neujahrsempfang. Es war ein kurzweiliger Vormittag mit interessanten Gesprächen u.a. mit Thomas Jarzombek, Andreas Auler, Sylvia Pantel und dem Gastgeber Tim Küsters.  Wichtiges Thema an diesen Vormittag:  RRX und  Schall-/Gesundheitsschutz für die Angermunder.

AulerJarzombek090116
Andreas Auler (l.) und Thomas Jarzombek (r.) im Gespräch mit Frau Wagner von unserer Initiative
Empfang090115
Sylvia Pantel, MdB (l.) und Tim Küsters , Gastgeber der CDU-Angermund (r.)
Rheinische Post, 28.12.2015:

Die Rheinische Post berichtet  über das Interview von NRW-Verkehrsminister Groschek in der Welt am Sonntag vom 27. Dezember 2015 und seinen Aussagen zu Angermund.
Wir finden und wiederholen uns gerne:  Gerade in Ballungsräumen wie in NRW geht zukunftsfähige Mobilität nur mit zukunftsfähigem und nachhaltigem Lärmschutz.

Also dann: Ärmel hochkrempeln, her mit dem Bagger und den Lärm endlich einhausen. Wir werden in 2016 mit Vehemenz, Sachverstand und vollem Engagement für die Einhausung kämpfen.

RP281215

 

Welt Am Sonntag, 27.12.2015:

NRW Verkehrsminister MIchael Groschek zum RRX/Lärmschutz in Düsseldorf-Angermund

IMG_7849

 

Bildschirmfoto 2015-12-21 um 09.00.19

 

04. Dezember 2015: So berichtet die WAZ über das RRX-Projekt. Sehr lesenswert. Zum ganzen Artikel hier klicken

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 22.41.15

 

20. November 2015: Sat 1 berichtet über den Widerstand in Düsseldorf-Angermund gegen die bisherigen Schallschutzpläne der Deutschen Bahn

Bildschirmfoto 2015-11-20 um 10.24.42

Zum Bericht hier klicken

 

11. November 2015: Antrag zum Runden Tisch

Folgender (Änderungs)Antrag ist im Ordnungs- und Verkehrsausschuss (OVA) der Stadt Düsseldorf  am 11. November 2015 beschlossen worden:

"Der OVA beauftragt die Verwaltung mit der DB AG als Bauherr/Vorhabensträger zu verhandeln, einen runden Tisch RRX Lärmschutz Angermund unter unabhängiger Moderation mit allen beteiligten (Verein Initiative Angermund, Deutsche Bahn, Politik, Stadtverwaltung) einzurichten. Ziel muss ein wirksamer Lärmschutz für den Stadtteil nach dem Start des RRX (Rhein-Ruhr-Express) sein“.

Im Klartext: Die Stadtverwaltung wird jetzt darauf hinwirken, dass die Deutsche Bahn nun endlich einen runden Tisch zum Thema Schallschutz in Düsseldorf-Angermund einrichtet. Den runden Tisch fordern wir von der Initiative Angermund seit März 2015.
In diesem Sinne: “Was lange währt, wird endlich „rund”.
Wir von der Initiative Angermund bleiben dran, werden genau hinschauen und  berichten, ob und was sich jetzt KONKRET beim Thema runder Tisch tut.

 

29. Oktober 2015 – DB Infoabend: Eine engagierte Bürgerschaft wehrt sich!

Bildschirmfoto 2015-10-30 um 08.56.12

Hunderte aufgebrachte Angermunder haben beim RRX- Infoabend der Deutschen Bahn sehr deutlich gemacht, dass das Großprojekt RRX, welches die Menschen in Düsseldorf-Angermund massiv betrifft, nicht über ihre Köpfe hinweg entschieden wird.
Seit Stuttgart 21 sollten diese Zeiten vorbei sein!

Die Angermunder haben auch sehr deutlich gemacht, dass sie für den RRX sind. Das Projekt ist richtig und wichtig für NRW.

Deshalb bietet die Initiative Angermund seit März 2015 den runden Tisch: In einem Projektbeirat kommen die Projektbeteiligten mit Wohlwollen und geleitet durch eine neutrale Moderation zusammen. Ergebnisoffen und konstruktiv wird hier geplant und werden Fakten gecheckt. So holt man in Sachen Schallschutz für Angermund endlich die Kuh vom (Gl)Eis.

IMG_1396

03. November 2015: Kölner Stadtanzeiger

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 21.36.49

01. November 2015: Welt am Sonntag
IMG_1432
01. November: report-D
  Bildschirmfoto 2015-11-02 um 17.18.58Bildschirmfoto 2015-11-02 um 17.13.10 Bildschirmfoto 2015-11-02 um 17.13.24 Bildschirmfoto 2015-11-02 um 17.13.43 Bildschirmfoto 2015-11-02 um 17.13.53
 30. Oktober 2015: Rheinische Post

IMG_7390

 

30. Oktober 2015: Düsseldorfer Express

IMG_7392

 

Express, Düsseldorf, 29.10.2015:

IMG_1373

 

29. Oktober 2015: CDU Düsseldorf fordert runden Tisch für Lärmschutz in Angermund

Bildschirmfoto 2015-10-30 um 16.48.45

Rheinische Post, 27.10.2015:
IMG_7368

 

 WDR, 26.10.2015

Bildschirmfoto 2015-10-27 um 11.02.14

 Antenne Düsseldorf, 26.10 und 27.10

Bildschirmfoto 2015-10-26 um 23.08.31 Bildschirmfoto 2015-10-27 um 10.12.25

 26. Oktober 2015: WDR, Aktuelle Stunde, Lokalzeit Düsseldorf

Link zum Bericht: hier klicken

Bildschirmfoto 2015-10-27 um 13.10.29

 

26. Oktober 2015: Pressekonferenz der Initiative Angermund und 1. RRX. Infoabend im Bürgerhaus Angermund

“RRX/Trassenausbau in Düsseldorf-Angermund: Bürgerbeteiligung nach Stuttgart 21″

Liebe Freunde,
heute vormittag Pressegespräche mit WDR und Antenne Düsseldorf, heute nachmittag große Pressekonferenz mit regionalen und überregionalen Medienvertretern.
Und für uns ganz besonders wichtig: Heute abend 2 rappelvolle Etagen mit engagierten Angermundern im Bürgerhaus Angermund bei unserem ersten RRX-Infoabend. Wir danken euch herzlichst, dass Ihr gekommen seid!

Dienstag, 27.10.,  geht es weiter: Für alle Angermunder, die noch nicht dabei waren: Dienstag findet unser 2. RRX-Infoabend von 20-22 Uhr statt. Bürgerhaus Angermund, Graf-Engelbert Str. 9. Wir freuen uns auf euch!

IMG_1363
Unser Rechtsbeistand im Gespräch mit RTL.
IMG_1328
Interview mit dem WDR
21. Oktober 2015

Souverän hat Dipl. Ing. und Geschäftsführer Christian Spang (rechts im Bild)  u.a. den Aktiven der Initiative Angermund weitere Ergebnisse zur Einhausung der Bahntrasse vorgestellt.
Hintergrund: Mitarbeiter der Deutschen Bahn hatten bei einem Meeting weitere – über die Machbarkeitsstudie hinausgehende Fragen – gestellt. Auch diese konnten uns gestern qualifiziert und überzeugend vom Eisenbahntunnelteam Spang (http://www.dr-spang.de/unternehmen/unternehmen.html) beantwortet werden.

 

IMG_7331

Das Credo von Herrn Spang: Die Grundlagen sind ermittelt, dIe Machbarkeit der Einhausung für Düsseldorf-Angermund ist zweifelsfrei gegeben.

Liebe Angermunder,
Details zu diesen Planungen gibts nächste Woche bei unseren Infoabenden.

 

21. Oktober 2015:

RP:  21.10.2015 : “Gerichtsurteil stärkt RRX-Bürgerinitiative

RP_211015

20. Oktober 2015: Offener Brief  der Initiative Angermund e.V. an Oberbürgermeister Thomas Geisel

 

Offener Brief

 

14. Oktober 2015: Bürgerdialog mit OB Geisel in Kaiserswerth

“In Angermund brennt das Hemd”

Viele Angermunder und Aktive der Initiative Angermund waren vor Ort beim Bürgerdialog von OB Geisel in Kaiserswerth.

IMG_7300
Rheinische Post, 15.10.2015

IMG_7297 IMG_1277

Wie die Rheinische Post  treffend darüber berichtet, waren Fragen aus Angermund oder anderen Stadtteilen im Düsseldorfer Norden nicht erwünscht. OB Geisel wies darauf hin, dass der Dialog mit den Kaiserswerthern im Vordergrund steht.
Dies haben wir selbstverständlich respektiert. Dass so viele Bürger aus den angrenzenden Stadtteilen nach Kaiserswerth gekommen waren, zeigt uns deutlich, dass es bei uns im Düsseldorfer Norden dicke Probleme gibt, die die Bürger massiv umtreibt.
Ein Angermunder beschrieb die Situation in unserem Stadtteil dann doch noch sehr plastisch: Bei uns in Angermund “brennt durch RRX und Gleisausbau das Hemd“. Kurz und bündig ging OB Geisel auf unsere Einhausungslösung ein.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass es – entgegen anderslautender Aussagen gestern – aus Sicht des Brandschutzes KEINE! Bedenken zur Einhausung gibt. Wir haben mit den entsprechenden Fachabteilungen der Stadt Düsseldorf intensiv über den vorbeugenden Brandschutz gesprochen. Sie äußerten zur Einhausungslöung der Initiative Angermund KEINE Bedenken.

 

 

08. Oktober 2015: Gespräche zum RRX/Gleisausbau in Angermund mit Mitgliedern der Kleinen Kommission RRX der Stadt Düsseldorf

IMG_7282

Wir danken Herrn Willms-Heyng von der FDP (rechts im Bild), dass er sich heute persönlich ein Bild vom enormen Bahnlärm und den Erschütterungen in Düsseldorf-Angermund gemacht hat.

Herr Willms-Heyng ist Mitglied in der Kleinen Kommission RRX der Stadt Düsseldorf, die Mitte Oktober zur ersten Sitzung zusammenkommt. Vorab wollte er verstehen, warum die Angermunder so vehement für die Einhausungslösung kämpfen und welchen Belastungen die Menschen dort seit Jahren durch die Trasse ausgeliefert sind.
Herr Willms-Heyng überzeugte uns durch wahres Interesse und fundiertes Nachfragen.

 

 

02. Oktober 2015: Die Bundesregierung sucht den Dialog mit den Bürgern. “Gut leben in Deutschland”.
IMG_6978
Grußwort unserer Kanzlerin zum Bürgerdialog der Bundesregierung “Gut leben in Deutschland”.

Wählerschwund, Politikverdrossenheit & Co. entgegenwirken: Die Bundesregierung lädt unter dem Motto “Gut leben in Deutschland” proaktiv zum Bürgerdialog ein. Sie fragt  derzeit Bürger, was gut leben und Lebensqualität konkret für jeden einzelnen ausmacht. Aktive von unserer Initiative waren bei einer Veranstaltung dabei, denn wir nehmen das Angebot der Bundesregierung ernst.

Wir haben dort die Themen:

GRUNDRECHT auf gesundheitliche Unversehrtheit
Krankmachender Lärm muss berechnet und darf nicht thereotisch GEMESSEN werden
AKTIVER Schallschutz gegen krankmachenden Bahnlärm

auf die Tagesordnung gebracht.

Wir laden wir euch alle ein, euch beim Thema Bahnlärm und Schutz der Bürger bei der Bundesregierung zu Wort zu melden. Dies könnt ihr tun, indem Ihr an den Veranstaltungen der Bundesregierung teilnehmt oder online eure Vorstellung von Lebensqualität und  Schutz vor krankmachendem Bahnlärm und Erschütterungen eingebt.

IMG_6976

ACHTUNG: Veranstaltungen und online Eingaben laufen nur noch bis 31. Oktober.  Also ran an die Rechner und hin zu den Veranstaltungen. Mehr Infos findet Ihr bitte hier:

https://www.gut-leben-in-deutschland.de

 

01. Oktober 2015: Gespräche zur Einhausung im Landtag NRW

Im Landtag haben wir Gespräche zum RRX und zur Einhausungslösung für Angermund geführt. Herrn Stefan Engstfeld von den Grünen haben wir die vertiefte Machbarkeitsstudie die externe Tunnelexperten in unserem Auftrag erstellt haben, vorgestellt und ihn über den aktuellen Stand der Verhandlungen informiert. Wir danken Herrn Engstfeld von den Grünen, dasss er die Sorgen der Angermund ernst nimmt und uns seit Monaten aktiv zur Seite steht.

IMG_6965
Setzt sich für den Düsseldorfer Norden und die Angermunder ein: Stefan Engstfeld, MdL Bündnis 90/Die Grünen, Bildmitte.
 
19. September 2015:
SPD-Ratsherr Peter Knäpper (links im Bild) macht sich  persönlich ein Bild von der Lärm- und Erschütterungssituation in Angermund

Er folgte damit als erster der Einladung, die wir an alle Mitglieder der kleinen Kommission RRX geschickt haben. Baufachmann Knäpper hat sich die Einhausungslösung unserer Initiative genau erklären lassen und konnte unsere Planungen und Argumente sehr gut nachvollziehen. Wir danken ihm für sein auftrichtiges Interesse.

Die zentrale Strasse "Zur Lindung" in Angermund verläuft paralell zur Bahntrasse. Hier donnern minütlich Züge (ICE, Güterzüge, Regionalbahnen usw.  unmittelbar an Fußgänger, Radfahrern, Schulkindern und dichter Wohnbebauung vorbei.

"Zur Lindung" in Angermund verläuft paralell zur Bahntrasse. Hier donnern minütlich Züge (ICE, Güterzüge, Regionalbahnen  usw, usw.) direkt an Fußgängern, Radfahrern, Schulkindern und dichter Wohnbebauung vorbei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16. September 2015:
Vorstellung der vertieften Machbarkeitsstudie einer Einhausung der Bahntrasse in Düsseldorf-Angermund im Rathaus der Stadt Düsseldorf.

Wie wir bereits berichtet haben, hatten wir u.a. die renommierten Tunnelplaner der Firma Dr. Spang GmbH beauftragt, eine vertiefte Machbarkeitsstudie für Angermund zu erarbeiten. Es ist in den vergangenen Wochen von den Experten intensiv gerechnet und geplant worden. Heute konnten wir gemeinsam mit Herrn Spang unsere vertieften Analysen und Ergebnisse bei den Entscheider der Stadt Düsseldorf vorstellen.

Die Ergebnisse werden wir in Kürze gerne auch euch vorstellen. Wir bitten um Verständnis, wenn wir zunächst noch  einige projekttechnische Abstimmung vornehmen wollen.
Danke an die  Verantwortlichen der Stadt Düsseldorf für den konstruktiven Dialog. Vielen Dank auch an alle Experten, Unterstützer, Spender und Sponsoren, die uns geholfen haben, diese anspruchsvolle Aufgabe zu stemmen.

 

IMG_1172
Herr Spang/ GF Spang GmbH stellt gemeinsam mit Aktiven unseres Vereins die vertiefte Machbarkeitsstudie zur Einhausung in Angermund im Rathaus vor.

IMG_1162

 

16. September 2015
Kleine Kommission Lärm der Stadt Düsseldorf lädt zum Dialog ein

Gleich zweimal haben wir am 16. September sehr konstruktive und offene Gespräche zum Thema krankmachenden Bahnlärm in Angermund im Rathaus geführt.
Die Umweltdezernentin der Stadt Düsseldorf, Frau Helga Stulgies (Bildmitte), hatte gestern Düsseldorfer Bürgerinitiativen im Rahmen der Kleinen-Kommission-Lärm ins Rathaus eingeladen, um aus erster Hand von den Sorgen der Bürger rumd um das Thema Lärm zu erfahren.

Neben Frau Stulgies, haben auch Ratsleute u.a. von CDU, SPD, GRÜNE, FDP sowie Verantwortliche aus der Verwaltung aufmerksam zugehört. Wir begrüßen es sehr, dass die Stadt Düsseldorf den Dialog mit uns betroffenen Bürgern aktiv sucht.

Wir von der Initiative Angermund haben gestern nochmals aufgezeigt, dass wir gemeinsam – die Stadt Düsseldorf mit ihren Angermundern Bürgern – eine nachhaltige und moderne Schallschutzlösung in Form einer Einhausung für unseren Stadtteil auf den Weg bringen können. Denn: Gemeinsam schaffen wir das!

Vielen Dank an die Kleine-Kommission-Lärm und die Verantwortlichen aus der Verwaltung für diesen bürgernahen Nachmittag.

IMG_6918
Frau Stulgies, Umweltdezernentin der Stadt Düsseldorf, im Gespräch mit Aktiven der Initiative Angermund e.V.

 

10. September 2015:
Vorstandmitglied unserer Initiative nun in der Kleinen-Kommission-RRX der Stadt Düsseldorf

Die Fraktion Freie Wähler/Tierschutz im Düsseldorfer Stadtrat entsendet mit sofortiger Wirkung mit dem Angermunder  Alexander Führer  einen Aktiven der Initiative Angermund e.V. u.a. in die kleine Kommission RRX der Stadt Düsseldorf.

Unser Vereinskollege  ist fachkundiger Bürger, wenn es um Fragen rund um RRX, Schallschutz und Einklang zwischen Verkehrsinfrastrukturprojekten und Bürgerwohl geht. Im Rahmen der RRX-Planungen setzt er sich seit langem als Vorstandsmitglied der Initiative Angermund e.V. für den bestmöglichen aktiven Schallschutz und die Einhausung der Bahngleise in nördlichsten Stadtteil ein.

Fuehrer_150315
Unser Vorstandsmitglied im Einsatz: Vor vollem Haus stellt Alexander Führer am 15. März 2015 den Angermundern die Einhausungslösung vor.

 

Zum Hintergrund:
Die Kleine Kommission RRX wurde im Sommer 2015 vom Rat der Stadt Düsseldorf einstimmig eingerichtet. Sie begleitet die Planungen und Vorbereitungen von Beschlüssen des Rats beim RRX-Projekt der Deutschen Bahn. Dieses hat erhebliche Auswirkungen auf Düsseldorf – allein im Stadtgebiet sollen rund 1 Milliarde EU verbaut werden. So soll u.a. die viergleisige Hochleistungstrasse, die mitten durch Angermund verläuft, weiter ausgebaut werden. Durch den Gleisausbau müssen u.a. Grundstücke abgetreten werden und der Bahnverkehr samt Lärm und Erschütterungen werden bei uns weiter zunehmen.

 

 

14. August 2015:

Eine gute Zusammenfassung unserer Arbeit der vergangenen Wochen finden Sie im Nordboten vom 14. August:

 

Bildschirmfoto 2015-09-04 um 08.47.35

 

08. August 2015

Während unsere Tunnelexperten derzeit an einer vertieften Machbarkeitsstudie zur Einhausung in Angermund arbeiten, berichtet die Rheinische Post von einem Treffen zwischen OB Geisel und Bahnvorstand Pofalla. Auch auf der Agenda –  die Vorschläge unserer Initiative zum nachhaltigen Lärmschutz für die Bürger in Angermund.

Zum Thema “öffentlichen Anhörung” halten wir euch rechtzeitig auf dem laufenden.

IMG_0730

 

 

14. Juli 2015
Sondersitzung des Arbeitskreises RRX der Stadt Düsseldorf

Erstmalig eingeladen auch Vertreter der Initiative Angermund.

Mit dabei auch Dipl. Ing. Christian Spang (Bildmitte), Geschäftsführer der Dr. Spang Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Geologie und Umwelttechnik mbH  (http://www.dr-spang.de)  – unabhängiger Tunnelexperte und externer Berater der Initiative Angermund.

AKRRX_140715

 

Diese Premiere war für uns Betroffenen sehr wichtig – deshalb haben wir auch einen erfahrenen Tunnelexperten zu dieser dezernatsübergreifenden Sitzung mitgebracht: Dipl.-Ing. Christian Spang, Geschäftsführer der renommierten Ingenieurgesellschaft Dr. Spang in Witten (Ingenieurgesellschaft für Bauwesen, Geologie und Umwelttechnik mbH).

Das Unternehmen Dr. Spang, dass bereits zahlreiche Tunnelprojekte für die Deutschen Bahn realisiert hat, wurde bereits vor geraumer Zeit von uns beauftragt, gemeinsam mit anderen Experten die bestmögliche Schallschutzlösung für Angermund zu erarbeiten. Das Ergebnis ist eine Einhausung, die sowohl einige Meter unterirdisch als auch einige Meter oberirdisch konstruiert ist. Diese Tunnelvariante packt den Bahnlärm ein, stört das Grundwasser und den Fluss der Anger nicht und bewegt sich in einem vernünftigen finanziellen Rahmen.

In der zweistündigen Aussprache stellten wir den Ansprechpartnern bei der Stadt Düsseldorf sowohl die Sorgen der Angermunder in Sachen Schallschutz, als auch unsere  Tunnelplanungen vor.

Aufmerksam verfolgten dies auch RRX-Projektverantwortliche der Deutschen Bahn. Trotz einiger Dissonanzen in den vergangenen Monaten war die Gesprächsatmosphäre, auch mit den Planern von der Deutschen Bahn sehr konstruktiv und ergebnisorientiert.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass alle Beteiligten der Sitzung den RRX als sinnvolles Infrastrukturprojekt für NRW schnell und erfolgreich auf die Schiene bringen wollen.

Deshalb wurde auch zwischen Stadt Düsseldorf, Initiative Angermund und Deutscher Bahn vereinbart, dass die Einhausung der Bürgerinitiative nun als Alternativszenario zu den Schallschutzwänden ERNSTHAFT in die Planungen einfließt. Unser Fazit: Die gestrige Sitzung, der gestrige Dialog war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

08. Juli 2015: Initiative Angermund spricht mit OB Geisel vor Ort

Oberbürgermeister Geisel traf sich  mit Vertretern unserer Initiative in Angermund. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen der RRX / Gleisausbau in Angermund sowie die enormen Folgen für den Stadtteil. Die Inititiative hat dem Oberbürgermeister die durch unabhängige Experten entwickelte Tunnellösung/Einhausung vorgestellt.

IMG_0654

 

21.06.2015: Initiative Angermund im Gespräch mit Dr. Grube, Vorstandschef der Deutschen Bahn AG

Grube

20. Juni 2015:  In einem persönlichen Gespräch mit Herrn Dr. Rüdiger Grube, Chef der Deutschen Bahn, haben wir über die Wichtigkeit des RRX für NRW und über die Bahnlärmproblematik in Düsseldorf Angermund  gesprochen. Er unterstützt unseren Vorschlag eines ergebnisoffenen Dialogs und versprach den Kontakt zu Entscheidern der DB Netze herzustellen.  Herr Dr. Grube und wir sind uns einig: Der RRX ist ein sehr wichtiges Bahninfrastrukturprojekt für NRW, dass schnell und verträglich auf die Schiene gehört.

Die Rheinische Post berichtet am 22. Juni 2015 u.a. darüber:

IMG_0540 2

 

Bildschirmfoto 2015-07-05 um 00.30.29

Sage und schreibe: 4,6 Milliarden Euro allein für NRW !

Diese Summe hat die Deutsche Bahn laut Vorstandschef Dr. Grube in den nächsten 5 Jahren für ihr Netz, Ersatzinvestitionen, Instandhaltung, Wartung und Ausbau allein in NRW zur Verfügung.

Wir finden: Es wird Zeit, dass Teile dieses enormen Budgets, Teile dieser enormen Subventionen, die von uns Steuerzahlern erwirtschaftet werden müssen, endlich für den NACHHALTIGEN Schutz der Bürger und Steuerzahler vor krankmachenden Bahnlärm eingesetzt werden. Die Deutsche Bahn muss aktiven Schallschutz endlich ernst nehmen.

 

 

11.06.15: Initiative Angermund im Gespräch mit Oberbürgermeister Geisel

 

IMG_5939 2

 

11.06.15: Initiative Angermund im Gespräch mit Oberbürgermeister Geisel

Eingeladen von der Rheinischen Post interviewten Düsseldorfer Bürger am 11. Juni 2015 Oberbürgermeister Geisel. Wir von der Initiative Angermund e.V. waren auch dabei.  Eine unserer Aktiven – Frau Wagner – fragte und hakte nach, warum die Bürger in Düsseldorf-Angermund von der Düsseldorfer Verwaltung bislang nur sehr unzulänglich über den Sachstand beim RRX und Gleisausbau informiert wurden. Diese mangelnde Kommunikation seitens der Verwaltung hat ja im Mai zur Klage der Initiative Angermund gegen die Stadt Düsseldorf geführt. Außerdem wollte Frau Wagner wissen, warum die Initiative Angermund und damit die betroffenen Bürger bislang nicht zum Arbeitskreis eingeladen wurden, der seit Feb 2015 tagt und in dem der Oberbürgermeister mit der Deutschen Bahn “Angermund verhandelt”.  Viele Fachämter sind dort am Tisch, auch dabei die Polizei, die Feuerwehr, die Rheinbahn … leider aber nicht die Experten von der Inititative, leider keine unmittelbar betroffenen Düsseldorfer aus Angermund.

Frau Wagner warb leidenschaftlich dafür, dass die Stadt, dass Oberbürgermeister Geisel für bessseren Lärmschutz in Angermnd kämpft und erneuerte eine Einladung aus Februar.
Herr Geisel versprach nach Angermund zu kommen, um ein persönliches Bild von der Sitation bei uns in der Rosenstadt zu bekommen.